Kategorien
Blog

Keep it simple, stupid

Das KISS-Prinzip (englisch Keep it simple, stupid) fordert, zu einem Problem eine möglichst einfache Lösung anzustreben.

Ich liebe das KISS-Prinzip und hier sind ein paar Gedanken dazu:

Von A nach B:

Ich brauche kein Auto, sondern nehme den Zug, das Fahrrad oder laufe.

Gesundheit:

Die meisten Gesundheitstipps/Ratgeber sind bullshit oder versuchen dir was überteuert zu verkaufen (Homöopathie, Vegetarismus, Veganismus, Fruganismus, Paleoismus etc.). Von allem was ich weiß ist es am “gesündesten” vielseitig zu essen, viel Obst, Gemüse + Hülsenfrüchte und ab und zu Sport zu machen (muss nicht mal extrem viel sein). Fleisch esse ich selten bis gar nicht.

Nicht zu Rauchen + keinen/wenig Alkohol zu trinken sind wahrscheinlich die besten Gesundheitstipps.

Eigentum:

So wenig wie möglich, so viel wie nötig – also Minimalismus.

Beziehungen:

positive Beziehungen. Gegenseitig helfen, Spaß, Spiele spielen, Offenheit, Toleranz und keine Erwartungen.

Hobbies:

Nach Lust und Laune und Lebensumständen. Zum Beispiel: jonglieren, slacklinen, joggen, wakeboarden, wandern, schwimmen, Fahrrad fahren, bouldern etc.

Musik:

Soundcloud

Arbeit:

Derzeit eine Ausbildung als Fachinformatiker – was danach kommt, weiß ich noch nicht.

Projekte:

Hier 🙂

Anlagen/Vermögen:

Keine Aktien, keine NFT’s, keine Immobilien, keine teuren Autos, Uhren, Schmuck, Yachten oder sonstigen materialistischen Scheiß.

Electronics:

Google Pixel 3a mit GrapheneOS

Dell XPS 15 7590 mit TROMjaro

Bildung:

Lebenslanges Lernen. Wichtige Tools sind TROMnachrichten und VideoNeat. Zur Zeit lerne ich besser mit Linux umzugehen und über Informatik.

Life enjoyment

Ich liebe es, in der Sonne zu liegen und zu chillen, Sport zu machen (wakeboarden, slacklinen, inliner fahren, schwimmen, wandern etc.) und neues ausprobieren 😀

Nützliche Tools

Keepass

Ziele und Visionen

Weiter am handelsfrei-Verzeichnis und den Projekten arbeiten. Nach der Ausbildung ist es noch nicht sicher: ich kann mir vorstellen, bei einer Organisation, wie Ärzte ohne Grenzen oder so arbeiten, ansonsten vielleicht eine andere Ausbildung noch – mal sehen.


Das war’s soweit. Wenn mir noch mehr einfällt, werde ich die Liste ergänzen.

Keep it simple, stupid – Mach’s doch so einfach wie möglich.

Kategorien
Blog

a sharp mind

In jedem Menschen steckt ein Einstein, eine Marie Curie oder ein Isaac Newton – doch vielen ist das nicht bewusst. Der Unterschied besteht hauptsächlich in dem Umfeld, in dem man aufgewachsen ist und in dem man lebt.

Ich zerbreche mir jeden Tag den Kopf darüber, wie wir als Gesellschaft die immer schlimmer werdenden globalen Probleme lösen können und ich denke darüber nach, wie wir so schlau wie möglich damit umgehen können.

Den Handel hinfällig machen hört sich vielleicht so simpel und zu gut an, um wahr zu sein – aber tatsächlich ist es ein hochkomplexes Problem, was alles andere als einfach zu lösen ist.

Es könnte Tausende Lösungen geben und einige davon könnten so einfach sein, dass es in Zukunft eine Sache ist, über die man nicht einmal mehr nachdenkt – aber ich kann einfach nicht erkennen, dass sich die meisten Menschen überhaupt dem Problem bewusst sind.

So komplex die Welt auch erscheinen mag, so ist sie doch so absurd simpel wenn man als Außerirdischer auf das schaut, was wir Menschen tun: wir treiben Handel – und das in völlig übertriebenem Außmaß.

Und wenn man versuchen will, zu verstehen, woher die Probleme kommen, dann kommt man nicht um den Handel herum.

Beispiel: Klimawandel

Ein Problem, verursacht durch? Den Handel natürlich…

Der Fakt, dass Menschen gezwungen sind und einen Anreiz haben, um jeden Preis zu handeln, weil sie sonst in diesem System nicht überleben können, schafft einen enormen Konsumbedarf, welcher dazu führt, dass Menschen jede Woche neue Handys herstellen – die gleichen, aber in verschiedenen Ausführungen. Millionen von Autos jedes Jahr – dieselben Autos, verschiedene Farben. Alle Arten von nutzlosem Scheiß, nur um dies gegen jenes zu tauschen.

Um all dieses Zeug herzustellen, müssen Menschen Energie verbrauchen. Und ein billiger Weg ist es, tote biologische Materie aus der Erdkruste zu holen und sie zu verbrennen. Darin sind Menschen ziemlich gut und dadurch werden viele Emissionen in die Atmosphäre geblasen. Ganz zu schweigen von den Wäldern, die abgeholzt werden, dem Verlust an biologischer Vielfalt und dem Abfall, der entsteht, um noch mehr Scheiße zu produzieren, mit der man dann handeln kann.

Natürlich haben Menschen jetzt die Möglichkeit, erneuerbare Energien anstelle von toten Tieren und Pflanzen zu nutzen, sodass sie diese schlechten Moleküle nicht in die Luft blasen müssen. Aber zum einen hängen große Unternehmen (Gruppen von Menschen) vom Handel mit toter Biomasse ab, die ziemlich mächtig sind und nicht einfach beiseite geschoben werden können – so wie die Arbeitsplätze, die durch diese Industrie geschaffen werden, und so weiter. Und zum anderen, selbst wenn wir das jetzt tun würden, gäbe es ein riesiges Problem in Bezug auf andere Arten von Umweltverschmutzung (hallo Batterien!?!), die als Kosten für unsere verrückte, konsumierende Gesellschaft anfallen, aufgrund ihrer Handelsstruktur.

Dieses Problem wird niemals gelöst werden, selbst wenn es gelöst wird. Die immense Plastikverschmutzung, Atomwaffen und die Möglichkeit eines Dritten Weltkriegs, der Verlust der Artenvielfalt, die Gefahr eines Asteroideneinschlags auf der Erde und die Tatsache, dass die Menschen nicht einmal im Entferntesten darauf vorbereitet sind, die ewigen Chemikalien und so viel Verschmutzung und Abfall …. das sind wachsende Probleme, die das Problem des Klimawandels in der Zukunft in den Schatten stellen werden.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir verstehen, dass die Struktur unserer Gesellschaft das Problem ist. Die Tatsache, dass einige Menschen immer noch glauben, dass jeder auf dem Planeten Erde einen Preis dafür zahlen muss, auf diesem Planeten leben zu dürfen. Die Menschheit hat ihre eigene Art in rücksichtslose und hirnlose Monster verwandelt, die nur noch dies gegen jenes tauschen wollen.

Und keine erneuerbaren Energien werden die Natur dieses Spiels ändern.

Deshalb ist es so wichtig sich dem bewusst zu sein und die ganze Welt zu hinterfragen und Dinge nicht einfach so hinzunehmen, wie sie uns von anderen vorgelebt werden – auch wenn man eine Zeit lang gezwungen ist das Spiel zu spielen.

the world makes much more sense if you realize that the majority of people has no clue what they are actually doing

Wenn ich an den Krieg in der Ukraine denke, an die Tech-Milliardäre Musk, Bezos und Zuckerberg, an Ideen wie das Web3 mit Kryptowährungen, Blockchain und NFT’s, dann frage ich mich, ob die Leute sich auch nur ansatzweise dem bewusst sind, was sie da machen und warum. Was das für Auswirkungen hat – für andere Menschen und die Umwelt.

Ich werde niemals Aktien kaufen, Geld anlegen, NFT’s kaufen, in Häuser investieren oder sonst was. Ich bin mehr oder weniger gezwungen das Spiel eine Zeit lang mitzuspielen, ein Bankkonto und ein Zimmer zu haben, für das ich Miete bezahle, ja – aber das wars dann auch.

So wie ein Gehirn rücksichtslos nach Macht und Einfluss streben kann (wie die Gehirne von Bezos, Musk etc.) kann ein Gehirn auch nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, Fortschritt und Vernunft streben. Ich versuche mein Gehirn nach letzterem auszurichten.

Deshalb finde ich es persönlich auch so wichtig meinen persönlichen Space im Internet zu haben – einem (eigentlich) freien Raum ohne Grenzen, ohne Überwachung und ohne Beschränkung.

Denn was viele vielleicht nicht ganz verstehen, ist, dass Computer und das “Digitale” an sich eine Erweiterung von uns Menschen und ein sehr sehr mächtiges Tool sind, weil wir damit die Realität verändern können. Über das Internet kommunizieren Menschen, Informationen können ausgetauscht werden und Ideen können sich rasend schnell um die Welt verbreiten. Allein an dieser Webseite hier sind so unglaublich viele Menschen beteiligt, die die Software entwickelt haben, die Server, den Laptop mit Tastatur, Bildschirm und alles andere.

Über das Internet informieren wir uns über die Welt, werden dadurch geprägt und gestalten wiederum mit dieser Prägung die Welt. Deswegen führt kein Weg daran vorbei dieses Tool so vernünftig wie möglich zu machen, damit die Werte von uns Menschen vernünftiger werden… was schon so schwer geworden ist, in Zeiten von Fake-News, Snapchat und TikTok wo meist sinnlose Videos geteilt werden.

Dennoch gibt es enormes Potenzial, das wahrscheinlich auch die Entwickler hinter dem Internet gesehen haben. Mit dem Internet kannst du so gut wie alles lernen. Du kannst deine eigene Suchmaschine haben, über die du selbst die Kontrolle hast, dein eigenes Facebook haben, wo du sicher gehen kannst, dass du keine Werbung bekommst – du kannst sogar dein eigenes Instagram haben und daran auch mitentwickeln, damit es noch cooler wird.

Über das Internet hast du Zugriff auf wissenschaftliche Artikel und theoretisch das Wissen der ganzen Menschheit und deshalb ist es enorm wichtig, dass das Internet frei sein muss und nicht zensiert werden darf.

Let’s create our own reality

Du kannst sozusagen deine eigene Realität erschaffen.

Es ist auch so, dass man die Welt nicht sieht, sondern versteht. Und je mehr Informationen man über die Welt hat, desto besser kann man entscheiden, was relevant ist und was nicht.

Hier ist ein perfektes Beispiel: Menschen denken vielleicht, dass Google Chrome einfach nur ein schneller und effizienter Browser ist. Aber was hinter dem passiert, was man als Nutzer des Produkts sieht, macht den Browser ziemlich gefährlich.

Quelle

Deshalb konzentriere ich mich auf das Internet und arbeite daran, einen digitalen Ort zu schaffen, der handelsfrei ist. Und mit dem Handel als Ursache der meisten Probleme-Ansatz haben wir eine ziemlich gute Vorstellung davon, was wir als Menschen hier überhaupt machen wollen und in welche Richtung wir menschliches Verhalten lenken wollen.

Die Welt mit Lösungen angreifen

Wenn wir eine bessere Welt für uns alle wollen, dann müssen wir die Welt mit Lösungen gegen das Hauptproblem Handel angreifen und eine davon könnte Arch Linux sein:

Arch Linux ist eine Erweiterung für mich, da ich das handelsfreie Betriebssystem auf meinem Laptop nutze. Mein Server ist eine Erweiterung von mir mit dem ich die handelsfreien TROMDienste anbiete, die wiederum andere Menschen frei nutzen können, sodass sie eine Erweiterung von ihnen sein können.

Wenn wir so mehr und mehr versuchen eine Erweiterung von anderen Menschen zu sein, dann können wir gemeinsam als Menschheit wachsen und erkennen, dass Kooperation so viel mächtiger ist als Konkurrenz, Wettbewerb und egoistisches Streben.

Ich erinnere mich an ein Video von Jacque Fresco (eine sehr spannende Persönlichkeit), in dem er gesagt hat, dass in Zukunft das Wort “Liebe” durch “Extensionality” (also Erweiterbarkeit) ersetzt werden wird ich denke, dem stimme ich zu.

Wenn du gute Taten machst, anderen hilfst und versuchst, die beste Version von dir selbst zu sein, dann bist du eine Erweiterung von anderen Menschen, dadurch liebenswürdig und alles andere wird sich ergeben.

Ein interessantes Video dazu (auf Englisch):

Redefining relevance

In der “offline Welt” ist es ein Tabu über Pornos zu reden, Gewaltvideos zu schauen oder was auf den Philippinen passiert. Dabei bilden genau solche Dinge einen Menschen und wenn du erkennst, dass das Internet voll von Pornos und Gewaltvideos ist, verliert das vielleicht seinen Reiz und du fängst an, tiefer zu gehen und dir Fragen über menschliches Verhalten zu stellen, was Geld ist, was “Moral” und “ethisches Verhalten” ist (oder was darunter verstanden wird) und du wirst realisieren, dass das menschliche Konstrukte sind, die hinterfragt werden können und müssen. Dass sie nicht echt sind und verändert werden können. Wieso sollten wir nicht alles hinterfragen?

Demokratie, freie Marktwirtschaft, Geld, Unternehmen, Staaten, Regierungen, Schule, Feierabend, 7-Tage-Woche, Ferien, Urlaub und so weiter sind alles menschliche Konstrukte, die sich gesellschaftlich manifestiert haben, jedoch keine Naturgesetze sind und natürlich auch vom Handelssystem aufrecht erhalten werden.

Deshalb müssen wir sie auch nicht hinnehmen.

Wenn dir Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft und andere Konzerne etwas anbieten, dann überlege mal genau, was sie von dir wollen und ob es nicht einfach kompletter Bullshit ist und sie einfach nur das Handelsspiel spielen.

Und so versuche ich nicht nach diesen Konstrukten zu leben, sondern meinen eigenen Lebensrhythmus zu finden und nach diesem zu leben. Ich bin mehr oder weniger auch gezwungen, das Handelsspiel zu spielen (eine Zeit lang zumindest), aber wir können alle ein bisschen was für eine Post-Handels-Gesellschaft tun – Schritt für Schritt.

Kategorien
Blog

the universe

So sehr ich mich manchmal über unsere Gesellschaft aufrege, so sehr bin ich auch manchmal völlig erstaunt und fasziniert von der Realität in der wir leben.

Zum Beispiel schaue ich gerade eine Dokureihe über das Universum an und bekomme Gänsehaut, wenn ich weiß, dass im Zentrum unserer Galaxie ein schwarzes Loch ‘schwebt’, dass 4,3 Mal so groß wie unsere Sonne ist und die bisherigen Erkenntnisse der Physik aushebelt.

Das hier ist das erste Bild, das von einem Schwarzen Loch gemacht wurde:

Quelle: Event Horizon Telescope Collaboration

Ist das nicht mind-blowing? 😮

Der Flammennebel, auch NGC 2024 genannt, ist ein großes Sternentstehungsgebiet im Sternbild Orion, das etwa 1.400 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Er ist ein Teil des Orion-Molekülwolkenkomplexes, zu dem so berühmte Nebel wie der Pferdekopfnebel und der Orionnebel gehören. Dieses Bild konzentriert sich auf das dunkle, staubige Herz des Nebels, in dem sich ein Sternhaufen befindet, der größtenteils nicht zu sehen ist. In der Nähe (aber auf diesem Bild nicht sichtbar) befindet sich der helle Stern Alnitak, der östlichste Stern im Gürtel des Orion. Die Strahlung von Alnitak ionisiert das Wasserstoffgas des Flammennebels. Wenn das Gas von seinem energiereicheren Zustand in einen energieärmeren Zustand abkühlt, gibt es Energie in Form von Licht ab, was das sichtbare Leuchten hinter den aufgewirbelten Staubfetzen verursacht. NASA, ESA, and N. Da Rio (University of Virginia); Processing: Gladys Kober (NASA/Catholic University of America)
Dies ist eine zusammengesetzte Ansicht von Röntgenstrahlen und warmem ionisiertem Gas in der Nähe des galaktischen Zentrums. Die Grafik eines durchscheinenden, vertikalen weißen Fächers wurde hinzugefügt, um die vermutete Achse eines Minijets aus dem supermassiven schwarzen Loch im Herzen der Galaxie zu zeigen. Die orangefarbenen Merkmale bestehen aus glühendem Wasserstoffgas. Ein solches Merkmal an der Spitze des Jets wird als Wasserstoffwolke interpretiert, die von dem ausströmenden Jet getroffen wurde. Der Jet zerstreut die Wolke in Ranken, die nach Norden fließen. Weiter unten in der Nähe des Schwarzen Lochs sind Röntgenbeobachtungen von überhitztem Gas in grüner und blauer Farbe zu sehen. Diese Daten sind ein Indiz dafür, dass das Schwarze Loch gelegentlich Sterne oder Gaswolken akkretiert und einen Teil des überhitzten Materials entlang seiner Rotationsachse ausstößt. NASA, ESA, and Gerald Cecil (UNC-Chapel Hill); Image Processing: Joseph DePasquale (STScI)
Spiralarme der Galaxie NGC 3318 ziehen sich träge über dieses Bild des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Diese Spiralgalaxie liegt im Sternbild Vela und ist etwa 115 Lichtjahre von der Erde entfernt. Image credit: ESA/Hubble & NASA, European Southern Observatory (ESO), R. J. Foley; Acknowledgment: R. Colombari
Die schönen Spiralarme der Galaxie NGC 5907 sind auf dieser Hubble-Aufnahme nicht zu sehen, weil wir sie von der Seite betrachten, wie den Rand eines Tellers. Aus diesem Grund ist NGC 5907 auch als “Knife Edge”-Galaxie bekannt. Image credit: ESA/Hubble & NASA, R. de Jong; Acknowledgment: Judy Schmidt (Geckzilla)
Dieses astronomische Porträt des Hubble-Weltraumteleskops der NASA/ESA zeigt die majestätische Spiralgalaxie UGC 11537 von der Seite aus gesehen. Hubbles Weitwinkelkamera 3 hat die eng gewundenen Spiralarme, die sich um das Herz von UGC 11537 winden, bei infraroten und sichtbaren Wellenlängen eingefangen und zeigt sowohl die hellen Sternenbänder als auch die dunklen Staubwolken, die sich durch die Galaxie ziehen. UGC 11537 befindet sich in 230 Millionen Lichtjahren Entfernung im Sternbild Aquila und liegt nahe der Ebene der Milchstraße. Die Nähe zum Sternenband der Milchstraße bedeutet, dass sich Vordergrundsterne aus unserer eigenen Galaxie in das Bild eingeschlichen haben – die beiden auffälligen Sterne vor UGC 11537 sind Eindringlinge aus dem Inneren der Milchstraße. Diese hellen Vordergrundsterne sind von Beugungsspitzen umgeben – Abbildungsartefakte, die durch die Wechselwirkung von Sternenlicht mit der inneren Struktur von Hubble verursacht werden. Dieses Bild stammt aus einer Reihe von Beobachtungen, die den Astronomen helfen sollen, supermassereiche schwarze Löcher in fernen Galaxien zu bestimmen. Die Kombination von Hubbles scharfen Beobachtungen und Daten von bodengestützten Teleskopen ermöglichte es den Astronomen, detaillierte Modelle der Masse der Sterne in diesen Galaxien zu erstellen, was wiederum dazu beiträgt, die Masse supermassereicher schwarzer Löcher einzugrenzen. ESA/Hubble & NASA, A. Seth

Diese Bilder sind von dem Hubble-Teleskop und hier findest du noch mehr.

Kategorien
Blog

Was mich manchmal aufregt

Ich bin vor kurzem auf diese Animation gestoßen und musste viel darüber nachdenken.

Eigentlich bin ich ziemlich ruhig und gelassen, weil ich weiß, wie viele Ungerechtigkeiten es auf der Welt gibt und ich am liebsten konzentriert an meinen Projekten arbeite, aber ab und zu gibt es Momente an denen ich mich frage, wie verrückt eigentlich alles ist.

10 Menschen haben zusammengerechnet 1153 Milliarden Dollar – was umgerechnet 1.025.593.500.000 EUR entspricht.

Das sind mehr als 1 Billion Euro.

Nochmal – das sind mehr als 1 Billion Euro, die 10 Menschen des Planeten Erde besitzen.

10 Menschen von rund 8 Milliarden Menschen.

Wie das von unserer Gesellschaft gerechtfertigt oder akzeptiert werden kann, kann ich nicht verstehen.

Und das stellt auch jegliche positive Zukunftsvision in den Schatten…

Kategorien
Blog

Warum die Zukunft richtig cool werden könnte

Wir leben in einer Welt mit ziemlich vielen Problemen und meiner Meinung nach führt nichts daran vorbei, an einer positiveren Zukunft zu arbeiten – und das geht nur, indem wir Menschen zusammenarbeiten und uns gegenseitig helfen.

Viele Unternehmen und Unternehmer (Musk, Bezos und wie sie alle heißen) scheinen eine glorreiche Zukunft für die Menschheit zu wollen, scheinen aber nicht zu bemerken, dass die Struktur unserer Gesellschaft das Problem ist. Wir könnten heute schon in einer Welt leben, in der es keinen Hunger, kein Krieg, keinen Klimawandel, kein Artensterben etc. gibt, aber das kann nicht funktionieren, weil die Struktur eines Unternehmens das Problem ist, da es auf Gewinn ausgelegt ist.

Der Versuch mit Social Entrepreneurship oder sonstigen Ideen in der heutigen Welt etwas zu verändern wird also nicht funktionieren, es sei denn wir verändern die Struktur unserer Gesellschaft.

Denn es ist nichts neues, dass Unternehmen (und Politiker) schon so viele Versprechen gegeben haben, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Und es ist auch nichts neues, dass dieses Vertrauen immer wieder gebrochen wird. Das neueste Beispiel ist Apple, dass sich als ein besonders datenschutzfreundlches Unternehmen verkauft. Dass das vielleicht aber gar nicht so ist wurde heute wieder bestätigt.

Ich frage mich, wann der Punkt erreicht ist, an dem mehr und mehr Menschen erkennen, dass es Zeit wird, darüber hinaus zu gehen und an handelsfreien Gütern und Dienstleistungen zu arbeiten.

Ich habe schon mal einen Artikel über YunoHost geschrieben und möchte hier zeigen, was du damit alles machen kannst:

Suche

Jedes Mal, wenn du über Google etwas suchst, werden Daten über dich gesammelt und dir wird Werbung angezeigt. SearX ist eine Meta-Suchmaschine, die die Suchergebnisse von verschiedenen Suchmaschinen (die du einstellen kannst) sammelt und dir die besten Suchergebnisse präsentiert.

So sieht zum Beispiel meine SearX-Instanz aus und mit ein bisschen know-how und YunoHost kannst du deine Suchmaschine auch so anpassen, wie du willst 🙂

Dateien

Deine Dateien kannst du bequem über Nextcloud verwalten. Nach der Installation von NextCloud durch YunoHost, kannst du über eine NextCloud-App auf deinem Desktop oder Handy deine Bilder, Videos, Dokumente etc. synchronisieren.

Zum Beispiel hab ich NextCloud auf meinem Pixel 4a mit GrapheneOS installiert und synchronisiere die Bilder automatisch auf meinem Server (meine Cloud 😉 ).

soziales Netzwerk

Ich weigere mich auf die schädlichen Verhaltensweisen von Facebook, bzw. Meta einzugehen und anderen Datensammel- und Werbeplattformen, wie Snapchat, TikTok etc. und hab durch YunoHost mein eigenes soziales Netzwerk – Friendica!

Und das funktioniert nicht nur genauso gut wie Facebook, sondern kommt auch völlig ohne Werbung und Datensammeln aus und gibt mir die Freiheit, es so zu designen, wie ich will:

Außerdem kann ich mit Friendica so gut wie dem ganzen Internet folgen. Es gibt so eine coole Sache, die sich RSS-Feed nennt und viele Webseiten haben einen RSS-Feed. Den kannst du ganz einfach bei Friendica eingeben und bekommst so bequem die neuesten Nachrichten in dein Friendica-Feed.

Pixelfed

Ich weiß dass Facebook heutzutage überhaupt nicht mehr cool ist und die meisten jungen Leute mehr auf Instagram sind. Aber auch dazu gibt es jetzt eine coolere Alternative – Pixelfed!

Sieht nicht nur genauso cool aus wie Instagram, sondern sammelt auch nicht deine Daten, schaltet Werbung oder schadet deiner mentalen Gesundheit. Ein schöner Ort für die Bilder von dir und deinen Freunden 🙂

Notizen

Über die App Standard Notes verwalte ich meine Notizen – sicher verschlüsselt auf meinem Handy + Laptop und mit meiner Cloud synchronisiert 🙂

Sonstige Apps

Insgesamt gibt es mehr als 100 Apps auf YunoHost, mit denen du alles mögliche machen kannst: Dateien teilen, auf einem Dokument in Echtzeit zusammenarbeiten, Umfragen erstellen, Meetings erstellen und noch so viel mehr. YunoHost ist echt richtig cool!

Warum das ganze?

Warum sollten Menschen anfangen, ihre eigenen Dienste zu hosten?

Keine Angst, es muss nicht jeder seinen eigenen Server haben, da es doch auch ein kleiner Aufwand ist, der natürlich auch Zeit in Anspruch nimmt. Aber da es durch Tools, wie YunoHost immer einfacher wird, kannst du dich unabhängig machen und über deine Daten selbst bestimmen.

Außerdem – und das finde ich das coolste daran – kannst du die Dienste an andere handelsfrei anbieten. Das ist etwas, das wir mit den TROMDiensten machen 🙂

Denn…

…wir dürfen nicht vergessen, dass die Struktur unserer Gesellschaft auf dem Handel basiert und diese Struktur das Potenzial der Menschheit massiv einschränkt. Und wenn mehr und mehr Menschen handelsfreien Zugang haben zu dem was sie brauchen und wollen, wird es eine Explosion an kooperativen, schlauen und entspannten Verhaltensweisen geben, die die Menschheit nur in eine vernünftigere Zukunft treiben kann. Würden wir nicht alle davon profitieren? 🙂

Nochmal danke an YunoHost und all die Entwickler hinter den ganzen Apps, die frei zur Verfügung sind. Das ist das coole an freier Software – nimm sie und mach was cooles daraus 😉

Kategorien
Blog

4 Dinge, die mich erstaunen (2)

1. Elektronische Musik

Ich bin jedes mal wieder aufs neue erstaunt, wie ich durch elektronische Musik in den Flow-Zustand komme, alles um mich herum vergesse und völlig im Moment versinke.

Im Prinzip hab ich die ganzen TROM-Bücher mit elektronischer Musik im Hintergrund übersetzt. Ich hab mir irgendwann mal einen Soundcloud Account erstellt und seitdem die verschiedensten Sets gehört. Elektronische Musik ist sehr vielfältig, es geht von ganz langsam bis krass schnell, wobei ich am liebsten deephouse, slowhouse und downtempo höre, aber dann auch mal techno, melodic techno und progressive house.

Manche können mit elektronischer Musik nichts anfangen und das ist natürlich voll okay, aber irgendwie mag ich sie voll.

Hier sind 3 Tracks, die ich gerne teilen will, weil ich sie echt nice finde – gibt natürlich aber 1000 andere, die ich auch mag 😉

Joep Mencke – Trust The Wild
Victor Norman – Hymn (Bernstein Remix)
Rampue- Stop Thinking (Katerblau Live)

2. Dass es da draußen Milliarden Menschen gibt, die Dinge tun, ohne etwas als Gegenleistung zu verlangen und du niemals von ihnen hören wirst.

Tagtäglich gibt es so viele Menschen, die Dinge freiwillig tun. Sei es den Einkauf für den Nachbarn oder die Großeltern erledigen, Code schreiben, Geld spenden, Lebensmittel retten, Wissen teilen oder Menschen auf welche Art auch immer helfen.

Wir haben auch ein Buch darüber und es ist wirlich verrückt, wie in unserer Gesellschaft so gut wie alles hauptsächlich in Geld gemessen wird und Freiwilligenarbeit nicht so angesehen ist.

3. Dass menschliches Verhalten sehr stark kopieren & einfügen ist.

Es hört sich vielleicht komisch an, aber es stimmt. Ich nehme mal mich als Beispiel: Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, in dem es einen Fußballverein gibt. Mein Dad hat dort gespielt, also hab auch ich als kleines Kind angefangen Fußball zu spielen. Mein Dad hat immer die Sportschau geschaut, also hab auch ich die Sportschau geschaut. Freunde haben Tennis gespielt, also hab auch ich mit Tennis angefangen. Ich hab auf Blogs gelesen, dass viele reisen gehen, also bin ich nach dem Abi auch mit dem Rucksack los. Undsoweiter.

Überleg dir mal traditionelle Feste/Veranstaltungen – Halloween, Weihnachten, Ostern, das Oktoberfest, Fasching/Karneval, saufen gehen. Aber auch AirPods tragen, die neuesten Nike-Schuhe haben, auf Instagram Fotos vom Essen machen, auf TikTok Tanzvideos anzuschauen und dann selber so tanzen – Kopieren & Einfügen.

Irgendwie erstaunlich. Natürlich wird nicht alles von jedem übernommen und natürlich verändern sich solche Gewohnheiten im Laufe der Zeit, aber ich finde es dennoch erstaunlich!

Bei mir selbst ist es ja auch nicht anders 🙂

Das bringt mich zum nächsten Punkt:

4. Gesellschaftlicher Wandel

Es ist offensichtlich, dass sich die Welt mitten in einem krassen Umbruch befindet.

Geld in erneuerbare Energien investieren, ein Elektroauto kaufen, weniger Fleisch essen… Das sind alles gut gemeinte Ideen, aber wenn die Grundstruktur unserer Gesellschaft das Problem ist, dann müssen uns darauf konzentrieren. Wir reden hier über menschliches Verhalten und das scheint immer so etwas zu sein, über das nicht gesprochen wird. Wie wäre es, wenn wir ein vernünftigeres Umfeld für Menschen erschaffen, in dem sie nicht mehr gestresst werden und mehr freie Zeit haben?

Wie wärs mit handelsfreiem Essen, handelsfreier medizinischer Versorgung, handelsfreiem Zugang auf den ÖPNV und handelsfreiem Zugang auf eine Unterkunft? Das sind mal progressive Ideen, die wirklich das Leben von Menschen verbessern. Aber nicht das fucking Metaverse von Facebook

Kategorien
Blog

GrapheneOS

Vor kurzem hab ich mir ein Google Pixel 4a geholt – ja, tatsächlich ein Google Handy. Aber nicht, weil ich Google so cool finde, sondern weil ich das Google-freie Betriebssystem GrapheneOS testen wollte. Da das Handy nur 100€ gekostet hat, weil es einen Displayschaden hat, dachte ich, ich probier es mal aus.

Nachdem es angekommen ist, konnte ich Graphene OS über die Website installieren, was sogar ziemlich einfach war. Alles was ich dafür gebraucht hab war der Chrome-Browser, den ich kurz zu dem Zweck installiert und dann wieder gelöscht hab. Danach bin ich einfach die Anleitung durchgegangen und hatte ungefähr eine Stunde später ein sauberes GrapheneOS auf meinem neuen Handy (der Download hat etwas länger gedauert…).

Anfangs war ich erstaunt wie einfach es daherkommt, ziemlich minimalistisch ohne irgendwelche Bullshit-Apps, die du nicht mehr deinstallieren kannst, wie zum Beispiel Gmail, Google Drive, Chrome, Google Fotos, Google Duo, Google Play Filme, Huawei AppGallery, Huawei Pay etc. – ist dir schonmal aufgefallen, wie wenig Kontrolle du über dein Handy hast?

Wenn du heutzutage ein Android-Handy holst, dann ist das eine Datensammelmaschine für Google – nix anderes.

Das hier sind alles Apps auf meinem Huawei Mate 20 Pro, die ich nicht löschen kann…

Und was viele vielleicht nicht verstehen, ist die Tatsache, dass große Konzerne wie Google, Facebook, Snapchat, TikTok und Instagram genauso schlimm sind wie der Klimawandel oder die Umweltverschmutzung. Warum?

Weil sie die Aufmerksamkeit der Menschen wollen! So viel wie möglich davon, weil sie dann mehr über einen herausfinden können (was du magst, was du nicht magst, wie lange du etwas anschaust, wann du etwas anschaust, wann du wegklickst etc.) – und genau mit den Daten lässt sich Geld verdienen, weil personalisierte Werbung dich dazu bringt irgendwas zu kaufen.

Hier ist ein guter Artikel, der das ausführlich erklärt.

Das bringt natürlich Menschen dazu, sich nicht um den Planeten oder ihre Mitmenschen zu kümmern, sondern um ihren neuen Einkauf oder jeden sonstigen unnötigen Bullshit…

Deswegen leben wir in einem Krieg um Aufmerksamkeit. Wenn wir wirklich in einer Welt leben wollen, in der es weniger Probleme gibt, dann müssen wir in der Realität leben und nicht in einer Facebook/Instagram/TikTok oder YouTube-Blase.

Zum Glück gibt es als Alternative zu dem Google Play Store den F-Droid Store, bei dem es Tausende Apps gibt, die ohne Tracker und ohne Werbung kommen.

Nachdem ich den über die Website installiert hab konnte ich ein paar coole Apps installieren. So sieht es derzeit auf meinem Handy aus:

Paypal, Comdirect, Trustroots, BeWelcome, die TROM Nachrichten und das handelsfrei-Verzeichnis hab ich derzeit als Web-App (es öffnet sich der Browser Vanadium, wenn ich darauf klicke).

So sehen die TROM Nachrichten und das handelsfrei-Verzeichnis aus:

Es ist immer noch schwer, komplett auf das andere Handy zu verzichten, weil es viele Apps nur über den Google-Play-Store gibt, wie zum Beispiel den DB-Navigator, Flixbus, BlaBlaCar, photoTan und ein paar weitere, aber hey, ich kann über Tusky oder Fedilab auf meine Friendica-Instanz zugreifen, was ziemlich cool ist 🙂

Zudem hab ich auf der Website gelesen, dass es möglich ist, den Play Store zu nutzen und solche Apps zu installieren, aber ich hab mich noch nicht weit genug mit dem Thema befasst. Jedenfalls gibt’s hier mehr darüber zu lesen.

Alles in allem ist GrapheneOS ein weiterer Schritt von Google wegzukommen und meinen eigenen, sauberen digitalen Raum zu haben, der näher an der Realität dran ist als in TikTok- oder Snapchat-Bubbles zu leben. Und wenn ich das kann, dann kannst du das auch! 😉

Letztendlich müssen wir uns fragen wofür wir Technologie wollen – um unser Leben zu verbessern und mehr über die Welt und uns selbst zu lernen oder um Werbung zu schauen und überwacht zu werden?

Auf meiner Reise in Australien und Asien war ich sehr an Permakultur interessiert und Technologie nicht wirklich abgeneigt, aber nicht sehr daran interessiert. Mit der Zeit musste ich mir eingestehen, dass wir ohne Wissenschaft und Technologie noch in Höhlen leben würden und wir mit/durch Technologie erstaunliche Dinge machen können.

Denk nur an einen modernen OP-Saal, an Laptops, Handys und das Internet! Ja in unserer handelsbasierten Gesellschaft wird Technologie für verschiedene Zwecke missbraucht (Werbung, Überwachung etc.), aber deswegen versuche ich auch als Alternative handelsfreie Tools zu erstellen. Dem ‘holistischen’ Lebensstil auf einer biodynamischen Farm oder einem Selbstversorgerhof bin ich allerdings nicht abgeneigt und könnte mir das auch irgendwann vorstellen 😉

Zum Schluss empfehle ich noch den Artikel von Mike Kuketz über GrapheneOS für alle Technikinteressierten 🙂

Kategorien
Blog

Leitfaden für Friendica

Seit einiger Zeit bin ich jetzt bei Friendica und seit kurzem habe ich meine eigene Instanz. Was soll ich sagen? Ich bin absolut begeistert davon! Auch die Entwickler hinter Friendica (nicht nur die) sind super freundlich 🙂

In diesem Artikel geht es darum, wie auch du nach Friendica umziehen kannst.

Erstelle einen Account, um es auszuprobieren.

Es gibt viele “Instanzen“, du kannst also wählen, welcher du beitreten möchtest und da ich jetzt meine eigene Instanz hab, kannst du gerne dort einen Account erstellen. Natürlich kannst du auch deine eigene Instanz auf einem Server hosten und durch coole Tools wie yunohost wird das immer einfacher!

Nach der Registration bekommst du eine E-Mail mit dem Passwort. Nachdem du dich damit eingeloggt hast, kannst du es in den Einstellungen ändern.

Optimiere dein Konto.

In den Einstellungen kannst du jetzt dein Konto einrichten. Das geht viel besser als bei Facebook, ist leichter zu verstehen und sehr sauber. Du kannst Inhalte auf der Grundlage von Sprache und Wörtern blockieren, du kannst wählen, wer deine Beiträge sehen kann und so weiter. Es liegt an dir, wie du es einrichtest. Lass es ruhig angehen. Kein Stress. Du musst nichts tun, wenn du nicht willst, und du kannst rechtzeitig Dinge verändern. Es ist dein Baby.

Fang an, Menschen und Organisationen zu folgen.

Dafür bist du hier. Aber wie kannst du andere Menschen und Organisationen finden? Sei nicht wie ein hungriger Bär, der in ein Haus geht und alles fressen will, was er findet, und wenn er nicht viel findet, geht er weg. Sei ein netter, entspannter und vernünftiger Bär, und du wirst in diesem Haus sehr gutes Essen bekommen und nicht dick werden. Für den Anfang kannst du zum Beispiel auch mir und unserer TROM-Seite folgen. Füge dann weitere Personen hinzu. Lass es langsam und organisch wachsen. In den Kontakteinstellungen kannst du Menschen nach Interessen (Schlüsselwörtern) suchen.

Lass es langsam wachsen, und das meine ich ernst. Du kannst von Facebook und dem verrückten Zufluss von Informationen, der dein ganzes Leben erfasst, ausgenutzt werden. Auf diese Weise kannst du ganz neu anfangen und neue Menschen kennen lernen. Es ist wie ein Umzug von New York (Facebook) in ein kleines nettes Dorf. Du wirst sehen, das Leben ist dort besser ;).

Der großartige Teil, der mich persönlich bei Friendica hält.

Friendica öffnet die Türen zu so ziemlich jedem föderalen Netzwerk. Angenommen, du findest einen Mastodon-Account in der Wildnis. Kopiere die URL in deine Friendica-Suchleiste und folge ihm einfach. Mach dasselbe für jedes andere föderierte Netzwerk. Jetzt kannst du mit diesen Menschen interagieren (private Nachrichten senden, Beiträge in deinem Feed sehen, Kommentare schreiben, Beiträge liken, teilen usw.).

Folge Webseiten!

Ja! Auch das kannst du. Du kannst so ziemlich jeder Website folgen (da die meisten einen RSS-Feed haben). Kopiere unsere https://www.verzeichnis.handelsfrei.org/rss Seite oder jede andere, die dir gefällt, in die Kontaktseite und folge ihr einfach. Du wirst die Beiträge in deinem Feed sehen, wann immer diese Webseiten neues Material veröffentlichen. Wie cool! Du kannst auch die Einstellungen für jede dieser Webseiten einzeln verändern. Zum Beispiel kannst du einstellen, wie oft du Aktualisierungen von ihnen erhältst, ob du eine Benachrichtigung erhalten willst, wenn sie etwas Neues posten, oder du kannst einstellen, wie die Beiträge aussehen sollen.

Manchmal, wenn es diese Webseiten unterstützen, kannst du ihre gesamten Artikel in deinem Feed sehen, sodass du nicht auf ihre Webseiten gehen musst. Ich empfehle dir, die Option “Informationen und Schlüsselwörter abrufen” zu wählen, damit du ihre Beiträge als Zusammenfassung und Link zum Originalartikel sehen kannst. Und schließlich kannst du, wenn du möchtest, die Beiträge dieser Webseiten in deinem Profil als weitergeleitete Beiträge spiegeln. Oder als deine eigenen Beiträge.

Folge Twitter!

Wenn du einen Twitter-Account hast, ist es jetzt an der Zeit, twitter.com nicht mehr zu benutzen, sondern über dein Friendica. Gehe zu Einstellungen – Soziale Netzwerke und klick auf die Registerkarte Twitter. Verbinde dich mit deinem Twitter-Account (einfach – dauert ein paar Sekunden). Jetzt solltest du “Posting auf Twitter erlauben” und “die entfernte Zeitleiste importieren” wählen. Warum? Weil du jetzt, wenn du jemandem auf Twitter folgen willst, einfach die Twitter-URL, das ganze Ding, in dieselbe Kontaktseite kopieren und dem Twitter Account dann folgen kannst. Und du wirst die Beiträge in deiner Zeitleiste sehen. Ganz einfach.

Du kannst auf diese Twitter-Accounts von Friendica aus antworten und von dort aus mit ihnen interagieren. Super cool.

Folge dem gesamten Internet!

Mit der RSS-Bridge kannst du Youtube-Kanälen folgen, Aktualisierungen von WordPress-Plugins, täglichen Wikipedia-Artikeln oder was auch immer du willst: VK-Seiten, Vimeo, Fotos von Unsplash, du kannst sogar Twitter-Benutzern und Seiten ohne Account folgen oder sogar Hashtags folgen ….du kannst öffentlichen Telegram-Gruppen folgen oder wenn neue Sachen zum BitTorrent-Netzwerk hinzugefügt werden (z.B. wenn du wissen willst, wann eine neue Episode aus einer beliebigen Dokuserie, die dir gefällt, auf Torrents verfügbar ist). Folge Sub-Reddits, oder sogar PornHub; folge den neuesten Veröffentlichungen auf FDroid und sooo viel mehr. Diese RSS-Bridge ist erstaunlich und du kannst sie als Proxy verwenden, um dein Friendica mit so ziemlich dem gesamten Internet zu verbinden.

Also ja… langsam kannst du deinem Konto Freunde hinzufügen und Webseiten/Organisationen/Projekte, folgen, denen du folgen willst. Erstelle einen Stream von dem, was du liebst, aus dem gesamten Internet.

Facebook, Twitter, Youtube und dergleichen dachten, dass die Leute mit dem Löffel gefüttert werden sollten. Man wartet darauf, dass sie einen füttern, und das führte zu einer Welt, in der das, was man konsumiert, immer das ist, was diese Plattformen einem füttern. Und das tun sie auf der Grundlage ihrer eigenen Interessen, nicht deiner. Und am Ende ist man nicht mehr in der Lage, diesen Löffel zu kontrollieren ->>>

WIR SEHEN UNS AUF FRIENDICA!

Kategorien
Blog

TROMDienste – handelsfreie Dienste für alle Menschen

Vor kurzem hab ich mir einen Server von Contabo gemietet, weil ich mal YunoHost ausprobieren wollte und ein paar Dienste handelsfrei anbieten möchte, wie wir es im Englischen auf trom.tf schon machen. Was soll ich sagen? Es ist nicht nur super cool, sondern auch ziemlich einfach 😉

Was ich dafür gebraucht habe:

1. Eine Domain

Eine Domain kannst du bei verschiedenen Anbietern registrieren. Ich habe damals bei dreamhost angefangen und meine Domains sind darüber auch noch registriert. Für die Domain tromdienste.de bezahle ich 10€ pro Jahr.

2. Einen Server

Einen virtuellen privaten Server (VPS) hab ich bei Contabo gemietet, was mich 6€ im Monat kostet. Auf meinem Contabo Server hab ich Debian installiert (noch die Version 10.0), um dann dem Tutorial auf der Website folgend YunoHost darauf zu installieren.

Du kannst YunoHost auch auf einem Laptop installieren und dann einfach diesem Tutorial von GNU/Linux.ch folgen.

Hinweis: Da bei mir die Domain bei einem anderen Anbieter registriert ist als der Server, musste ich ein paar DNS-Einstellungen ändern. Um das ganze einfacher zu machen würde ich empfehlen, beides bei einem Anbieter auszuwählen.

Let’s go!

Nach der Installation ist es super einfach, Apps hinzuzufügen.

Erstelle eine Subdomain, also zum Beispiel suche.beispiel.de:

Installiere dann einfach die App auf der Domain. Ich habe als Pfad immer / ausgewählt und nicht einen extra Pfad erstellt.

Zum Schluss empfehle ich noch das SSL Zertifikat auf der Domain zu installieren, damit eine sichere Verbindung aufgebaut werden kann. Das geht auch super einfach:

Das wars auch schon! Super einfach oder? 😉

Um jetzt die Apps noch zu personalisieren (das Design zu verändern), musste ich ein paar Dokumente auf dem Server bearbeiten. Das war nicht ganz einfach und wir arbeiten daran, unsere Änderungen mit Erklärungen auf git.trom.tf zu veröffentlichen.

Backups

Backups sind wichtig, falls irgendwas mit dem Server passiert, also solltest du dich auch darum kümmern:

Ich habe die App Archivist installiert und der Backup_list.conf Datei manuell alle Apps hinzugefügt, die ein Backup haben sollen.

Außerdem hast du bei Contabo die Option auch einen Snapshot zu machen.

Darüber hinaus empfehle ich allerdings, die Dateien auch auf einem anderen Ort zu speichern und dich nicht nur auf 1 Ort zu verlassen.

Warum das ganze?

Vielleicht fragst du dich, warum du so viel Aufwand betreiben solltest, deinen eigenen digitalen Raum selbst zu hosten, wenn es doch Facebook, Google, Dropbox etc. gibt?

Nun, die Sache ist die, dass diese großen Konzerne gewinnorientiert sind und deine Daten sammeln und Werbung schalten. Außerdem sind sie in eine Menge Skandale verwickelt und erschaffen viele Probleme. Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann lies unser Buch “Die Ursache der meisten Probleme” oder schau auf der YunoHost Website vorbei.

Also, du bist herzlich eingeladen unsere TROM Dienste zu nutzen – es gibt keine Werbung, kein Datensammeln, keine Pro-Versionen oder sonstigen Bullshit. Und wenn dir die TROM Dienste nicht gefallen, dann Host dich doch selber! 😉

Danke an das YunoHost-Team für die Bereitstellung von so einem coolen Tool – der Dauerauftrag auf Liberapay ist eingerichtet 😉

Kategorien
Blog

Mit dem Fahrrad um den Bodensee :)

Vor kurzem bin ich von einer Fahrradtour um den Bodensee zurückgekommen und es war echt cool!

Ich war insgesamt 9 Tage unterwegs, hab über BeWelcome, Trustroots und Warm Showers bei verschiedenen Gastgebern geschlafen und insgesamt nur um die 40 € gebraucht – wenn ich die 30€ für die Registrierung von warmshowers nicht hinzuzähle).

Von mir daheim ging es los über Radolfzell, Stein am Rhein nach Konstanz und von da über die schweizer Seite nach Hohenems, dann über Bregenz, Lindau, Friedrichshafen, Überlingen und Sipplingen wieder zurück 🙂

Insgesamt waren es um die 500 km und das ist eine grobe Einzeichnung der Strecke.

Hier sind ein paar Bilder von den ersten Tagen:

Es war immer sehr heiß, deswegen hab ich geschaut, dass ich vor allem morgens und abends viel unterwegs bin und mittags entweder irgendwo im Schatten in der Hängematte chille oder in der Sonne liege und im See mich abkühlen kann 😉

Ich hatte ein Zelt und einen Schlafsack dabei, hab das Zelt aber überhaupt nicht und den Schlafsack nur 1 mal gebraucht, weil ich immer bei Gastgebern von Trustroots, BeWelcome oder Warmshowers schlafen konnte. Das sind Plattformen, die so funktionieren, wie Couchsurfing, das jedoch mittlerweile kommerziell geworden ist. Vielleicht hast du noch nie davon gehört, deswegen will ich hier ein paar Erfahrungen teilen, die auch mit zu meinen Highlights gehören:

Appenzeller Land

Hier hab ich bei einer Frau geschlafen, die einen Bauernhof in der Ukraine hatte und über Workaway Freiwillige (Volunteers) aus der ganzen Welt angenommen hat, die ihr bei verschiedenen Sachen geholfen haben.

Ich hab nicht nur einen Schlafplatz und Essen bekommen, sondern ich hab auch einen Einblick in ihr Leben und das Appenzeller Land bekommen:

Sankt Gallen und der Rheinspitz

Sankt Gallen ist eine Stadt, wie jede andere auch (viel Verkehr, Lärm, Einkaufsläden etc.), aber dort war ich an einem Weiher baden und hatte einen nicen Ausblick über die Stadt. Am Rheinspitz war ich auch, aber das hat sich nicht soo gelohnt, also es gibt ne schöne Aussicht, da man ziemlich viel in die Mitte des Sees fährt, aber das sind dann auch extra 10 km (hin und zurück):

Vorarlberg

In der Region Vorarlberg in Österreich hatte ich einen tollen Gastgeber, mit dem ich nicht nur containern war, sondern auch auf dem Berg “Hohe Kugel” mit 1645 m. Da sind wir dann mal 1200 Höhenmeter hochgelaufen – ich bin wieder runter gelaufen und er ist mit dem Gleitschirm runter geflogen:

Unsere handelsbasierte Gesellschaft

Auf so einer Reise lernt man auch immer mehr die Welt kennen und sei es in Nepal oder um den Bodensee – überall sind die Auswirkungen unserer handelsbasierten Gesellschaft spürbar, mal mehr, mal weniger.

Verschwendung

Von Lebensmittelverschwendung hast du bestimmt schon mal gehört, aber nur auch einen Bruchteil davon zu sehen, ist dann doch nochmal interessant. Hier sind ein Teil der Lebensmittel, die ich mit einem meiner Gastgeber an nur einem Abend bei nur 2 Supermärkten gerettet habe:

Wir haben ziemlich leckere Sachen daraus gemacht 😉

Ein anderes Beispiel von massiver Verschwendung sind die ganzen Boote, die ich gesehen hab. Wir produzieren einen Überfluss an so ziemlich allem und die meisten Menschen haben keinen Zugriff darauf, weil sie entweder kein Geld dafür haben oder keine Zeit haben (weil sie wahrscheinlich arbeiten sind). Und so kommt es, dass Hunderte, ja sogar Tausende Boote in verschiedenen Häfen am Bodensee herumstehen und entweder sehr selten oder vielleicht auch gar nicht benutzt werden:

Rüstungsbranche am Bodensee

Interessanterweise gibt es in der Bodenseeregion Dutzende Firmen, die in dieser Branche ihr Geld verdienen (Quelle). Panzer, Waffen, Munition etc. – das wirft diese landschaftlich so schöne Region in ein ziemlich hässliches Licht.

Aber was halt Geld bringt, bringt halt Geld… und sichert Arbeitsplätze 😉 diese Denkweise ist soo zurückgeblieben. Jetzt mal ehrlich.

Zerstörung, Umweltverschmutzung etc.

Natürlich gibt es soweit ich weiß keine ursprünglichen Wälder oder Landschaften mehr. So gut wie alles ist von uns Menschen eingenommen, verändert, zerstört. Einige Radwege sind neben Straßen gelegen und der Verkehr nervt. Wie viel cooler wäre es, wenn wir einfach weniger, dafür selbstfahrende Autos hätten und auch mehr Züge und Busse, die alle frei zur Verfügung stehen!

Schaffe schaffe Häusle baue

Das beschreibt die schwäbische Kultur sehr gut. Geht aber genauso auf der schweizer Seite so zu, wo alles wie ein “Schweizer Uhrwerk” funktioniert und garantiert geht’s auch im Vorarlberg vielen Leuten darum, mehr und mehr Geld zu machen. Die Wirtschaft muss boomen…

Ein Gastgeber von Trustroots hat mir erzählt, wie es den meisten um den Leistungsgedanken geht – wenn sich Leute treffen wird so gut wie immer über die Arbeit und das Geschäft geredet. Wenn du keinen angesehenen Job hast und nicht arbeiten gehst, dann bist du in den Augen der Gesellschaft wertlos. Die Leute definieren sich über ihren Job und vergessen dabei völlig, dass sie Menschen sind.

Die Europameisterschaft 2021

Zur Zeit findet die Fußball-Europameisterschaft statt und das schon seit meiner Fahrradtour. Ich hab kein Spiel gesehen und denkst du ich hab irgendwas verpasst?

Ich weiß, wie es ist, Fußball zu lieben und zu schauen. Ich hab früher selber Fußball gespielt, Bundesliga, Champions League und die Spiele der Nationalmannschaft geschaut. Aber ist es wirklich so wichtig, interessant und relevant, dass Deutschland 4:2 gegen Portugal gewinnt?

Wir haben ein Buch über Fußball und du weißt es wahrscheinlich selbst – Millionengehälter für die Spieler, Korruption, Leistungsdruck, Schmerzmittelmissbrauch etc.

Natürlich kann Fußball auch Menschen verbinden und oft spielen Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen, aber trotzdem ist dieser Sport in unserer Kultur komplett überbewertet und wird so krass gehyped, da auch viele ihr Geld damit verdienen (Fußballer selbst, Trainer, Manager, sämtliche Mitarbeiter verschiedener Vereine, TV-Sender, Verbände etc.).

Es sind letztendlich 22 Spieler die einem Ball hinterherlaufen und ansonsten nichts relevantes bringen. Komm also mal runter und überleg mal, ob es wirklich ein Weltuntergang ist, wenn deine Lieblingsmannschaft verliert.

Ich jedenfalls fand meine Fahrradtour spannender als die EM zu schauen und/oder auf die Spiele zu wetten, wie es Tausende andere tagtäglich tun 😉

Zum Schluss sind hier noch Panoramabilder, die ich immer besonders cool finde und die auch eigentlich echt nice geworden sind: