Kategorien
Blog

the universe

So sehr ich mich manchmal über unsere Gesellschaft aufrege, so sehr bin ich auch manchmal völlig erstaunt und fasziniert von der Realität in der wir leben.

Zum Beispiel schaue ich gerade eine Dokureihe über das Universum an und bekomme Gänsehaut, wenn ich weiß, dass im Zentrum unserer Galaxie ein schwarzes Loch ‘schwebt’, dass 4,3 Mal so groß wie unsere Sonne ist und die bisherigen Erkenntnisse der Physik aushebelt.

Das hier ist das erste Bild, das von einem Schwarzen Loch gemacht wurde:

Quelle: Event Horizon Telescope Collaboration

Ist das nicht mind-blowing? 😮

Der Flammennebel, auch NGC 2024 genannt, ist ein großes Sternentstehungsgebiet im Sternbild Orion, das etwa 1.400 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Er ist ein Teil des Orion-Molekülwolkenkomplexes, zu dem so berühmte Nebel wie der Pferdekopfnebel und der Orionnebel gehören. Dieses Bild konzentriert sich auf das dunkle, staubige Herz des Nebels, in dem sich ein Sternhaufen befindet, der größtenteils nicht zu sehen ist. In der Nähe (aber auf diesem Bild nicht sichtbar) befindet sich der helle Stern Alnitak, der östlichste Stern im Gürtel des Orion. Die Strahlung von Alnitak ionisiert das Wasserstoffgas des Flammennebels. Wenn das Gas von seinem energiereicheren Zustand in einen energieärmeren Zustand abkühlt, gibt es Energie in Form von Licht ab, was das sichtbare Leuchten hinter den aufgewirbelten Staubfetzen verursacht. NASA, ESA, and N. Da Rio (University of Virginia); Processing: Gladys Kober (NASA/Catholic University of America)
Dies ist eine zusammengesetzte Ansicht von Röntgenstrahlen und warmem ionisiertem Gas in der Nähe des galaktischen Zentrums. Die Grafik eines durchscheinenden, vertikalen weißen Fächers wurde hinzugefügt, um die vermutete Achse eines Minijets aus dem supermassiven schwarzen Loch im Herzen der Galaxie zu zeigen. Die orangefarbenen Merkmale bestehen aus glühendem Wasserstoffgas. Ein solches Merkmal an der Spitze des Jets wird als Wasserstoffwolke interpretiert, die von dem ausströmenden Jet getroffen wurde. Der Jet zerstreut die Wolke in Ranken, die nach Norden fließen. Weiter unten in der Nähe des Schwarzen Lochs sind Röntgenbeobachtungen von überhitztem Gas in grüner und blauer Farbe zu sehen. Diese Daten sind ein Indiz dafür, dass das Schwarze Loch gelegentlich Sterne oder Gaswolken akkretiert und einen Teil des überhitzten Materials entlang seiner Rotationsachse ausstößt. NASA, ESA, and Gerald Cecil (UNC-Chapel Hill); Image Processing: Joseph DePasquale (STScI)
Spiralarme der Galaxie NGC 3318 ziehen sich träge über dieses Bild des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Diese Spiralgalaxie liegt im Sternbild Vela und ist etwa 115 Lichtjahre von der Erde entfernt. Image credit: ESA/Hubble & NASA, European Southern Observatory (ESO), R. J. Foley; Acknowledgment: R. Colombari
Die schönen Spiralarme der Galaxie NGC 5907 sind auf dieser Hubble-Aufnahme nicht zu sehen, weil wir sie von der Seite betrachten, wie den Rand eines Tellers. Aus diesem Grund ist NGC 5907 auch als “Knife Edge”-Galaxie bekannt. Image credit: ESA/Hubble & NASA, R. de Jong; Acknowledgment: Judy Schmidt (Geckzilla)
Dieses astronomische Porträt des Hubble-Weltraumteleskops der NASA/ESA zeigt die majestätische Spiralgalaxie UGC 11537 von der Seite aus gesehen. Hubbles Weitwinkelkamera 3 hat die eng gewundenen Spiralarme, die sich um das Herz von UGC 11537 winden, bei infraroten und sichtbaren Wellenlängen eingefangen und zeigt sowohl die hellen Sternenbänder als auch die dunklen Staubwolken, die sich durch die Galaxie ziehen. UGC 11537 befindet sich in 230 Millionen Lichtjahren Entfernung im Sternbild Aquila und liegt nahe der Ebene der Milchstraße. Die Nähe zum Sternenband der Milchstraße bedeutet, dass sich Vordergrundsterne aus unserer eigenen Galaxie in das Bild eingeschlichen haben – die beiden auffälligen Sterne vor UGC 11537 sind Eindringlinge aus dem Inneren der Milchstraße. Diese hellen Vordergrundsterne sind von Beugungsspitzen umgeben – Abbildungsartefakte, die durch die Wechselwirkung von Sternenlicht mit der inneren Struktur von Hubble verursacht werden. Dieses Bild stammt aus einer Reihe von Beobachtungen, die den Astronomen helfen sollen, supermassereiche schwarze Löcher in fernen Galaxien zu bestimmen. Die Kombination von Hubbles scharfen Beobachtungen und Daten von bodengestützten Teleskopen ermöglichte es den Astronomen, detaillierte Modelle der Masse der Sterne in diesen Galaxien zu erstellen, was wiederum dazu beiträgt, die Masse supermassereicher schwarzer Löcher einzugrenzen. ESA/Hubble & NASA, A. Seth

Diese Bilder sind von dem Hubble-Teleskop und hier findest du noch mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.